Alt Breinig

Stolberg

Inhalte teilen:

Der gesamte Straßenzug Alt-Breing steht daher unter Denkmalschutz und ist als besonders regional typischer Ort durch die Arbeitsgemeinschaft historischen Orts­kerne in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Die Gebäude des historischen Ortskerns sind überwiegend mit lokalen Bruch- und Blaustein aus dem nah gelegenen, heute stillgelegten Steinbruch „Schomet“ gebaut worden. Dies zeigt deutlich auf, wie die lokalen Bezüge von Baumaterialien den Straßenraum geprägt haben und noch bis heute prägen. Die Pfarrkirche St. Barbara wurde im 19. Jhd. im „Nazarener Stil“ nach Plänen von Johann Peter Cremer errichtet. Beachtenswerte Bauwerke sind ebenfalls die alten Gutshöfe, wie das Gut Stockem und das Gut Rochenhaus.

Heute ist der historische Ortskern ein vitaler und belebter Wohnstandort. Eingebettet in die idyllische Umgebung, geprägt durch Viehwiesen und Waldflächen, renaturierten Bachläufen sowie ehemaligen Steinbrüchen mit schroffen und moosbewachsenen Klippen, wird Breinig durch den lokalen Tourismus stark gefördert.
Alt Breinig gilt als die "Perle des Münsterländchens". Gelegen an Stolbergs Westrand in direkter Nachbarschaft zu Aachen, präsentiert es sich mit einem harmonischen und lebhaften Ortsbild. Am süd - östlichen Rand begegnet man den ganz frühen Dorfstrukturen nahe dem heute stillgelegten Steinbruch "Schomet", dessen Bruch- und Blaustein den seit 1980 fortlaufend konsequent und detailgetreu sanierten Straßenzug "Alt Breinig" prägt. Hier findet man neben der Kirche St.Barbara aus dem 19. Jahrhundert im "Nazarener Stil" viele historische Schmuckstücke und Hinterhöfe sowie den Urtyp des Aachener Bauernhauses (Stube, Küche, Stall).
Der ganze Straßenzug steht unter Denkmalschutz und gehört zu den historischen Ortskernen in NRW.
Der historische Orsteil bildet mit einer modernen Infrastruktur ein harmonisches Ortsbild.

Von hier aus öffnet sich der Blick in den waldreichen Naturpark Hohes Venn - Eifel rund um den jüngsten Nationalpark Deutschlands: den Nationalpark Eifel.
Wälder, saftig grüne Wiesen sowie schroffe und moosbewachsene Klippen bieten ein facettenreiches Naturerlebnis. Seltene regionaltypische Vegetation wie Kalkmagerrasen und die Galmeiflora kann man am "Schlangenberg" (ehemalige Erzgrube) entdecken, die heute unter Naturschutz steht.

Ort

Stolberg


Kontakt

Alt Breinig
Alt Breinig
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.

Nationalpark Eifel - Ranger mit Kindern, © G. Priske

Nationalpark Eifel (StädteRegion Aachen)

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Schutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Gemäß dem Vorsatz aller deutschen Nationalparks „ Natur Natur sein lassen“ werden auf einer Fläche von 110 Quadtratkilometern die wertvollen Naturschätze der Eifel geschützt.