Reitwerke und Reitmeister-Architektur

Stolberg

Inhalte teilen:

Wenn von Eisenhütten die Rede ist, stellt man sich, entsprechend heutiger Denkmuster, riesige Anlagen, Industriebrachen oder ein großartiges Industriedenkmal vor. Im Falle des vorindustriellen Eisenhüttengewerbes ist auch diese Vorstellung völlig falsch.
Die früheren Reitwerke und Wohnhäuser der Reitmeister liegen in grüner, landschaftlich reizvoller Umgebung und bilden in den Bereichen Schevenhütte, Vicht und Zweifall pittoreske, idyllische Architekturelemente.
Auf der Basis der heimischen Eisenerzlagerstätten wurde bereits im 13. Jahrhundert in der Gegend um Stolberg (insbesondere im oberen Vichttal) Eisen verhüttet.
Das Eisenhüttengewerbe erlangte im Stolberger Raum durchaus überregionale Bedeutung. Eine gewisse Rolle spielte u.a. die Herstellung von Nägeln jeglicher Art. Das Schmieden der Nägel erfolgte in Heimarbeit und wurde überwiegend von den im Tal ansässigen Bauern im Nebenerwerb betrieben, wobei die Reitmeister geschnittene Eisenstreifen als Rohmaterial lieferten und ebenfalls für den Vertrieb der Fertigware zuständig waren.
Um die Mitte des 17. Jahrhunderts begann Jeremias Hoesch, Sohn eines Stolberger Kupfermeisters, die stark zersplitterten Eisenhüttenkonzessionen im oberen Vichttal aufzukaufen, die Aktivitäten auf dem Junkershammer zu konzentrieren und brachte das Vichttaler Eisenhüttenwesen nahezu gänzlich in seinen Besitz. Besagter Jeremias kann als Stammvater der Hoesch-Dynastie gelten, die später im Ruhrgebiet den gleichnamigen Weltkonzern gründete.

Ort

Stolberg


Kontakt

Reitwerke
Vicht + Zweifall
52224 Stolberg-Zweifall

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'