Enkerei

Stolberg

Inhalte teilen:

Am nördlichen Ende der Altstadt liegt der Hof Enkerei, ein Areal, das ursprünglich dem Namen nach die Örtlichkeit der Henkerei der Stolberger Unterherrschaft gewesen sein muss. Historische Dokumente belegen eindeutig eine Schreibung mit H. Die Henkerei muss in erster Linie als Ort des Vollzugs der Körperstrafen verstanden werden, wo öffentlich den Verurteilten die Torturmaßnahmen beigebracht wurden.


Es ist unbekannt, wie sich der Wandel von der Henkerei zum Kupferhof vollzog. Die erste Erwähnung der Enkerei als Kupferhof ist 1607, als sie in den Besitz der Familie Becks ging, einer Kupfermeisterfamilie aus Aachen. Peter Beck ist Enkel eines Aachener Münzmeisters, entstammt damit einer wohlhabenden und angesehenen Patrizierfamilie, die in Stolberg investierte.
Über die Erben der Becks gelangte das Anwesen im 18. Jahrhundert an Mitglieder der Familie Peltzer, die Teile der Enkerei zum dann daneben gelegenen Kupferhof „Sonnenthal“ ausbauten. Die Hofanlage ist heute teilweise abgerissen, stark verändert u. heute nicht mehr als solche zu erkennen…


Entdecken Sie diese und weitere Sehenswürdigkeiten bei einem Altstadtrundgang auf unserer Kupferader. Der Flyer „Die Kupferader“ führt sie durch die romantischen Gassen der Altstadt zu den bedeutendsten Bauwerken und Orten!

"Flyer Kupferader" als pdf

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Kann ganzjährig von außen besichtigt werden.

Ort

Stolberg

Kontakt

Enkerei
Enkereistraße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ausblick Eifel-Blick Herbst

Eifel-Blick "Jugendherberge" in Simmerath-Rurberg

Beschreibung: Über den Rursee hinweg reicht der Blick von der Jugendherberge in Rurberg in den Nationalpark Eifel. Der Eifel-Blick liegt auf einer Höhe von 470 Metern über dem Meeresspiegel. Nach dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen unberührte Urwälder. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten finden in den großflächigen Laubwaldbeständen eine Heimat. Majestätische Buchenwälder, knorrige Eichen und wilde Bäche: Besuchern bieten sich spektakuläre Eindrücke beim Besuch des Nationalparks. Er lässt sich auf eigene Faust oder bei einer sachkundigen Führung erleben. Die Nationalparktore der Umgebung informieren über die Naturerlebnismöglichkeiten. Anreise: Der "Eifel-Blick" liegt unmittelbar am Parkplatz an der L166 zwischen Simmerath-Kesternich und Simmerath-Rurberg oberhalb der Jugendherberge. GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 36.575' E 006° 22.115'