Museumssägewerk am Forsthaus Zweifall

Stolberg

Inhalte teilen:

Zur Verhüttung von Eisen benötigte man bis zum Ende des 18. Jahrhunderts Holzkohle in großen Mengen, die vor-wiegend aus Buchenholz gebrannt wurde. Wie überall in der Eifel erzählen auch in der Umgebung von Vicht und Zweifall zahlreiche Meilerplatten (sorgfältig eingeebnete, kreisförmige Geländeformen) von der Tätigkeit der Köhler, die in einfachsten Köhlerhütten, fernab von Haus und Familie, oft wochenlang im Wald tätig waren.
Als zu Anfang des 19. Jahrhunderts die kostspielige Holzkohle in der Metallurgie durch den Einsatz von Koks ent-behrlich wurde, begann man in der gesamten Nordeifel mit der großflächigen Anpflanzung von relativ schnell wachsendem Fichtenwald, der eine ökonomisch lohnende Forstwirtschaft erwarten ließ. Fichtenstämme fanden u.a. in den Bergwerken als Grubenholz Verwendung. Insbesondere in den Steinkohlegruben des Inde- und Wurmreviers wurden große Mengen Fichten- und Kiefernholz zum Ausbau (Verzimmerung) der Stollen unter Tage benötigt.
Als man um die Mitte des 19. Jahrhunderts dieses Holz ernten konnte, entstanden in Zweifall eine Vielzahl von Säge-werken zur Herstellung von Brettern und Kanthölzern. Zu Blütezeiten waren in dem kleinen Ort bis zu zehn Säge-werke aktiv. Heute sägt lediglich nur noch ein Betrieb Laub- und Nadelholz aus der Region. Aber das am Forsthaus Zweifall in Kooperation zwischen der Landesforstverwaltung NRW-Regionalforstamt Rureifel-Jülicher Börde und dem Förderverein Museumssägewerk Zweifall 2008 entstandene Museumssägewerk zeigt der Nachwelt die alte und bewährte Sägewerkstechnik. Fernerhin bietet die Ausstellung detaillierte Informationen zur Ortsgeschichte und zur Technologie-Entwicklung in der Holzernte und der Holzverarbeitung.

Idee und Aufbau des Museums

Statt bewährte alte Sägewerkstechnik nach ihrer Ausmusterung zu verschrotten, entschlossen sich 2002 ortsansässige Zweifaller, in Zusammenarbeit mit dem damaligen Forstamt Hürtgenwald nach einer Bleibe für Sägegatter und Bandsäge zu suchen. Daraus entstand nach zweijähriger Kraftanstrengung das heutige Museumssägewerk am Forsthaus Zweifall.
Geholfen haben neben den Ideengebern zahlreiche Spender und der Lanbetrieb Wald und Holz NRW durch Geld und duch den tatkräfigen Einsatz der Forstwirte und der Forstwirtausbildungsrotte mit ihren Forstwirtschaftsmeister. Anfang September 2008 gründete sich der "Förderverein Museumssägewerk Zweifall e.V." der sich die finazielle Förderung des Sägewerks und die Demonstration alter Sägewerkstechnik für Öffentlichkeit zum Ziel gesetzt hat.

Walddorf Zweifall schon immer von Holz geprägt

Einen idealeren Standort als Zweifall zur Verwirklichung dieser Museumsidee konnte nicht gefunden werden, denn Zweifall ist seit jeher durch den umgebenden Wald in seiner wirtschaftlichen Entwicklung geprägt gewesen. Holzhandel und Holzverarbeitung waren hier immer schon ansässig gewesen. Viele Familieneinkommen resultierten aus der Arbeit mit Walderzeugniessen. So waren es vor allem Sägewerke, die Mitte des 19. Jahrhunderts die Holzverarbeitung durch Nutzung der Wasser- oder Dampfkraft, duch den Einsatz von Gasmotoren oder durch elektrische Energie mechanisiert fortsetzten. Johann Lennartz, Bürgermeister und Holzhändler, gründete 1850 die erste Zweifaller Holzschneidemühle. Wassermangel ließ diese Mühle insbesondere über die Sommermonate oftmals still liegen. Daraus resultierte die dauerhafte Beschäftigung geübter Handsäger, um die Kundschaft kontinuierlich mit Sägewaren bedienen zu können. Der Zweifaller Holzhändler Matthias Peter Krings beantragte im Juli 1888 die Aufstellung und den Betrieb einer beweglichen Dampfmaschine, Lokomobile genannt, mit Kreissäge im Luersbend. Hiermit konnten Kanthölzer und Bretter geschnitten werden. Mitte 1889 wurde ein neues Sägewerk in Betrieb genommen, das um die Jahrhundertwende an August Schnitzler überging. Peter Kuchem und Wilhelm Harpers erhielten Anfang 1903 gemeinschaftlich die Genehmigung zur Errichtung eines Sägewerks mit stationärer Dampfmaschine in Zweifall. Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts trennten sie sich. Der bisherige Betrieb wurde von den Nachfahren Kuchems fortgeführt. "In den Scharten" entstand duch die Söhne Harpers ein neues Sägewerk. Neben den genannten Werken war 1897 durch Jakob Krings in der Münsterau ebenfalls ein Sägewerk aufgebaut worden. Weitere Einrichtungen wurden durch Karl Krings (nach dem 1.Weltkrieg) und Theodor Körner und Hubert Hillemanns (nach dem 2. Weltkrieg) in der Münsterau bzw. Finsterau gegründet. Auch Johann Koch richtete nach dem 2. Weltkrieg ein weiteres Sägewerk ein. Ebenfalls seit Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts betrieb Franz Groß ein kleines Werk in Mulartshütte, das vor allem die damals benötigten "Pliesterlatten'" lieferte. Das zuletzt in diesem Werk betriebene Gatter befindet sich nun als Anschauungs- und Vorführmaschine im Museumssägewerk am Forstahaus Zweifall. Von den ehemals bis zu zehn Sägewerken im Ort Zweifall sind - 2009 - nur noch zwei aktiv.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Sonn- und Feiertags von 11:00 bis 16:00 Uhr

Ort

Stolberg

Kontakt

Museumssägewerk am Forsthaus Zweifall
Jägerhausstr. 148
52224 Stolberg-Zweifall
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Galminusbrunnen

Die überwiegende Mehrzahl der von der Stolberg-Touristik angebotenen Führungen beginnen am Galminusbrunnen Und das aus guten Gründen, denn diese Brunnenskulptur liegt erstens direkt gegenüber unserer Touristik-Geschäfts-stelle und zweitens in unmittelbarer Nähe der reizvollen Altstadt.Der bekannte Aachener Künstler Bonifatius Stirnberg hat in diesem Werk in eindrucksvoller Weise die Vorstellungen des Initiators und Stifters Prof. Dr. R. Fuchs umgesetzt u. in seinem unverwechselbaren Stil ausgeführt.Mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Einzelelementen nimmt der Brunnen Bezug auf Lokal- bzw. Stadtgeschichte sowie auf Stolberger Besonderheiten. Dies gibt den Stadtführern Gelegenheit, unsere Gäste ganz kurz auf Teilaspekte hinzuweisen, die nicht Gegenstand der jeweils gebuchten Tour, aber dennoch einer knappen Erwähnung wert sind. Neben vielem Anderen ist die Zwergengestalt des Galminus Teil der formenreichen Brunnenkomposition.Zwerge werden häufig mit mittelalterlichem bzw. frühneuzeitlichem Bergbau in Verbindung gebracht und unser Vorstellungsbild von diesen kleinen Kerlchen ist durch die Arbeitstracht mittelalterlicher Bergleute stark beeinflusst.Die Stolberger Zwerge sind nun allerdings vor einem ganz anderen, einem viel früheren Zeithorizont zu sehen und lassen einen keltisch-römischen Ursprung erkennen. Da man Zwerge in freier Wildbahn nur ganz selten (eigentlich nie) zu Gesicht bekommt, werden zu diesem Thema (natürlicherweise) keine Führungen angeboten. Ersatzweise bietet die Stolberg-Touristik für Freunde und Liebhaber der (Volks-) Mythologie entsprechende Vorträge an.