Kupferhof Adler- Apotheke

Stolberg

Inhalte teilen:

Hier erbaute er an der heutigen Burgstraße den ersten Kupferhof und damit auch das erste aus Stein errichtete Wohnhaus in Stolberg.
Da man diesen sowie auch die späteren Kupferhöfe „auf der grünen Wiese“ errichten musste, kamen als Bauformen zunächst nur geschlossene, verteidigungsfähige Hofanlagen in Betracht, deren Gebäude sich um einen Innenhof grup-pierten und von außen einen wenig einladenden, sondern einen durchaus wehrhaften Eindruck vermittelten.
Das heutige Erscheinungsbild des ehemaligen Kupferhofes ergab sich erst durch später ausgeführte Umbauten und insbesondere durch die damit verbundene Gliederung der Fassade mit Fenster- und Türöffnungen, die mit dem hellen, landschaftstypischen Blaustein eingefasst wurden.
Im Bereich dieses Kupferhofes (wahrscheinlich im Nachbargebäude des Herrenhauses) wurde 1790 die sogenannte Adler Apotheke eingerichtet, die erst 1971, nach vielen Besitzerwechseln und fast 200 Jahren ununterbrochener Tätigkeit und im Gesundheitswesen, geschlossen wurde.

Dieses Haus schmückt ein vergoldeter Adler als Wappentier der damaligen Adler Apotheke. Hier befand sich über längere Zeit die einzige Apotheke Stolbergs. Das Gründungsdatum ist genau so wenig bekannt wie der erste Standort. Im 18. Jahrhundert betrieben die Ärzte und Chirurgen meist auch eine Hausapotheke. Andererseits bestätigten sich die Apotheker ebenfalls in weiteren Gewerben. Zu den in Stolberg in Heilberufen Tätigen gehörten u.a. mehrere Mitglieder der Familie Hausmann. So war Isaak Hausmann, der 1741 geborene Sohn des Conrad Hausmann, Chirurg und zugleich Begründer der ersten offiziellen Stolberger Apotheke. Er praktizierte noch 1788.
Im Jahre 1816 erwarb der Apotheker Gerhard Jakob Welter diese Apotheke, die später von 1857 bis 1878, von seinem Sohn Adolf Welter übernommen wurde und danach von Eduard Welter.
Dieser verkauft sie 1905 an Josef Hollmeyer. 1928 erwarb der Apotheker Karl Schwarz Haus und Gewerbe. Er stattete die Apotheke mit einer dem Historismus nachempfundenen Einrichtung aus, die heute noch vorhanden ist. Nach dessen Tod 1961 führte der Apotheker Leineweber das Gewerbe noch 10 Jahre fort. Heute wird das Haus als Wohngebäude und psychotherapeutische Praxis genutzt und nur noch der Adler erinnert an die traditionsreiche Vergangenheit als Apotheke.
Gebaut wurde das stattliche Gebäude bereits 1575, wie die Maueranker belegen, als Herrenhaus des Kupfermeisters Leonhard Schleicher. Neben der Burg ist das Gebäude mit den markanten Treppengiebeln eines der ältesten Steinhäuser der Stadt. Die gesamte rückwärtige Bausubstanz gehörte in ihren Ursprüngen zum Schleicher´schen Kupferhof, der an der "straß", wie Stolbergs "Hauptstraße" damals bezeichnet wurde, lag.
Das äußere Aussehen hat sich seitdem mehrfach wesentlich verändert. Die Gliederung der Fassade mit großen Keilsteingewänden an den Fenstern und der Tür deutet auf das erste Drittel des 18. Jahrhunderts hin. Um 1900 war die Außenfassade zeitweise verputzt und wurde in der Folgezeit wieder freigelegt. Die schmiedeeisernen Fenstergitter sind später angebracht worden, wobei die Jahreszahl 1750 historisch nicht einzuordnen ist.

Ort

Stolberg

Kontakt

Historische Adler-Apotheke
Burgstraße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel.Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung.Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg).GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schrifttum übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.