Eifeldom in Kalterherberg

Monschau

Inhalte teilen:

Aus dem Dorf Kalterherberg, direkt an der deutsch-belgischen Grenze gelegen, ragt als Wahrzeichen die doppeltürmige Pfarrkirche heraus, die oft als "Eifeldom" bezeichnet wird. 1898 im neuromanischen Stil erbaut, ist die Kirche auch heute noch schon von weitem bei der Anfahrt auf Kalterherberg zu sehen. Unter Pfarrer Arnoldy wurde nach ca. 3 jähriger Bauzeit der „Eifeldom“ am 14. Juli 1901 durch den Kölner Weihbischof Dr. Antonius Fischer eingeweiht. Ein Wahrzeichen des Ortes Kalterherberg, der direkt an der deutsch-belgischen Grenze liegt ist der „Eifeldom“. Die Erbauung der neuromanischen Kirche begann im Jahr 1898. Nach nur 3-jähriger Bauzeit wurde das Bauwerk am 14. Juli 1901 vom Kölner Weihbischof Dr. Antonius Fischer eingeweiht. Der Vorgänger des „Eifeldoms“, der 1767 erbaut wurde konnte dem Andrang der Kalterherberger zum Gottesdienst nicht standhalten. Damals gab es etwa 1100 Einwohner und die Kirche besaß nur Grundmasse von 10 x 19 m. Aus diesen Gründen wurde schon 1866 ein Fond zum Neubau der Kirche durch Pfarrer Hemkes eingerichtet. Die kosten für den Neubau beliefen sich auf 112.600 Mark, jedoch befanden sich im Fonds nur 92.000 Mark. Das fehlende Geld wurde durch eine Hauskollekte finanziert. Das Bauunternehmen Dohmen aus Heimbach baute nach den Plänen des Kölner Architekten Theodor Kremer und mit Steinen aus einem Steinbruch an der Richelsley . Ein Jahr nach der Fertigstellung wurde im „Eifeldom“ das Missionskreuz und ein Rosenkranzfenster eingebaut. Ein Jahr später schenkten die Geschwister Scholl der Kirche den Maria-Hilf-Altar, zum Gedenken ihrer verstorbenen Eltern. Im gleichen Jahr wurde der Kreuzweg errichtet. Im Laufe der nächsten Jahre erhielt die Kirche neue Glocken, eine Orgel von der Werkstatt Breuer in Zülpich, ein Chorgestühl und eine Heizungsanlage. Die Ausmalung der Kirche erfolgte unter Pastor Lambertz durch August Degen jr. aus Mönchengladbach.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der "Eifeldom" in Kalterherberg ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Ort

Monschau

Kontakt

Eifeldom in Kalterherberg
***** Monschau

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Burg Stolberg, © Grünmetropole e.V.

Burg Stolberg

Gleichgültig aus welcher Richtung man sich der Stolberger Altstadt nähert, die Burg wird als Wahrzeichen, als beherrschendes Architekturelement wahrgenommen. Der gewaltige Baukörper steht auf einem Felssporn, der sich aus dem verwinkelten Häusergewirr der Altstadt empor hebt. Aufgrund der geltenden Einschränkungen möchten wir Sie im Namen der Mitarbeiter*innen und der angeren Gäste bitte, sich an die in der Burg geltenden Regelungen zu halten. Bitte bewegen Sie sich auf Ihrem Rundgang ausschließlich in Pfeilrichtung; so werden nahe Begegnungen in den oft engen Gängen vermieden. Wird die Burg durch eine Hochzeit oder eine andere Veranstaltung genutzt, steht sie an diesem Tag für eine freie Besichtung NICHT zur Verfügung. Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrem Burg-Besuch bei der Stolberg-Touristik unter 02402 99900-80 oder bei der Burg direkt unter 02402 1020026, ob eine Besichtigung an Ihrem Wunschtermin möglich ist.

Kreuz im Venn, © Wolfgang Tscherner

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Klara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.