Kupferhof Rosenthal

Stolberg

Einer der schönsten Kupferhöfe in Stolberg ist der Hof Rosental, der 1724 im Auftrag von Johannes Schleicher durch den bekannten Baumeister Tillmann Roland als repräsentative Hofanlage mit prächtigem Brückentor erbaut wurde. Eine geschwungene Freitreppe führt zum großen Portal, dessen Relief die Göttin Aurora zeigt. Das Gesamtkonzept der Anlage lässt (ähnlich wie beim Kupferhof Grünenthal) die frühere Bedeutung und das wachsende Selbstbewusstsein der wohlhabenden Kupfermeister erkennen.

Im Gegensatz zu allen anderen Kupferhöfen ist das Haupthaus mit Steinplatten aus Kalkmergel verblendet, wobei die Fassadengliederung (Fenstereinfassungen und Abschlusskanten des Mauerwerkes) durch die Verwendung des heimischen Blausteins unterstrichen wird. Nicht nur die zartgelbe Farbe der Kalkmergelverblendung, sondern auch die Gesamtgestaltung des Bauwerks, verleihen der Anlage das Gepräge eines kleinen Landschlosses.

Weiterhin unterscheidet sich diese Anlage von den sonst in Stolberg üblichen Kupferhöfen durch die strikte und akzentuierte Trennung von Herrenhaus und Betriebshof. Das noch existierende Kerngebäude des ehemaligen Betriebshofes, der heute u.a. als Arztpraxis genutzt wird, ist dem Wohnkomplex mit deutlichem Versatz nach links vorgelagert. Hierdurch kann die Zufahrt auf der Symmetrieachse des Herrenhauses erfolgen, sodass sich dem Besucher der Reiz der barocken Architektur sofort und ungestört erschließt. Aufschlussreich ist auch die Größenrelation zwischen Betriebshof und Herrenhaus. Es ist kaum vorstellbar, aber der relativ kleine Betriebshof erwirtschaftete den Wohlstand, der sich in der Anlage des Herrenhauses manifestiert.
Die hervorragend sanierten Räumlichkeiten im Erdgeschoss können heute für Tagungen, Seminare, Familienfeierlichkeiten etc. angemietet werden.

Entdecken Sie diesen und viele weitere Kupferhöfe bei einem Streifzug durch Stolberg, während Sie das Altstadtflair und den Charme der Gründerzeit genießen. Unser Flyer "Kupferstadt & Kupferhöfe" weist Ihnen den Weg!

mehr lesen pdf: Flyer Kupferstadt & Kupferhöfepdf: Copper city & copper yardspdf: Koperstadt & Kupferhöfepdf: La ville du cuivre & ses Kupferhöfe

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 24. November bis 24. November
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Kann ganzjährig von außen besichtigt werden.

Ort

Stolberg

Kontakt

Kupferhof Rosenthal
Rathausstraße 67
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 1261003

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.

Kreuz im Venn

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Clara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.