Burg Stolberg

Stolberg

Inhalte teilen:

Das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt Stolberg ist die mittelalterliche Burg. Sie liegt mit ihren Gebäuden, Türmen, Umfassungsmauern und Wehrgängen auf einem mächtigen Kalksteinfelsen oberhalb des Vichtbachtals. Die starken Mauern sind so kunstvoll in den Felsen verankert, dass die ganze Burganlage wie aus einem Gestein herausgewachsen scheint. Die aus dem 12. Jh. stammende Burganlage wird heute vorwiegend als Veranstaltungs- und Begegnungsstätte genutzt. Im Obergeschoss befindet sich die Burg-Galerie, ein großzügig angelegter Raum, in dem regelmäßig Kunstaussellungen stattfinden. Das Mittelgeschoss mit Rittersaal und Kemenate dient als Veranstaltungsort für Konzerte, Feiern und Eheschließungen. Im Laufe ihrer langen Geschichte wurde die Burg mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Durch die exzessive Verwendung von Stilelementen des Historismus wurde bei dem um 1900 durchgeführten Wiederaufbau der stark verfallenen Burg der Charakter der Anlage enorm verfremdet. Nach erneuter Teilzerstörung während des zweiten Weltkriegs wurde die Burg in den 1950er Jahren so wieder aufgebaut, wie sie zu Anfang des 18. Jh. ausgesehen hatte, so dass unser Stolberger Wahrzeichen jetzt wieder in historisch weitgehend korrekter Form erstrahlt. An der westlichen Seite des Hofes führt zwischen dem Hauptbau und dem vorgelagerten Rundturm ein Treppenabgang zum unteren Burghof. Hier taucht die moderne Industriekulisse des ehemaligen Hammerfeldes auf, wo sich aus den ersten Anfängen im 15. Jh. zunächst ein Gewerbe- und später ein Industriestandort entwickelte. Der untere Burghof gibt den Blick frei auf die eindrucksvolle Blausteinformation des Burgfelsens mit der darauf thronenden Burg. Auf der anderen Seite befindet sich der etwas tiefer gelegene und ebenfalls zugängliche Burgkräutergarten. Nach Osten schließt sich die trutzig wirkende Torburg mit ihrem malerischen Innenhof an. Dieser Gebäudekomplex entstand kurz nach 1900 im Zuge eines Burgumbaus. Trotz seiner späten Entstehung wirkt dieses Teilensemble nicht als Fremdkörper, sondern trägt durchaus zum romantischen Flair der Gesamtanlage bei. In der Torburg befindet sich ein heimatkundliches Museum.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Oktober bis März:
    Dienstag - Sonntag 15:00 - 18:00 Uhr

    April bis September 12:00 - 18:00 Uhr

Ort

Stolberg

Kontakt

Burg Stolberg
Faches-Thumesnil-Platz
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 241 95157095

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel.Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung.Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg).GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'