Burg Stolberg. Die Burg bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Stolberg

Inhalte teilen:

Bitte informieren Sie sich auf der jeweiligen Homepage des Betriebes über deren aktuelle Öffnungszeiten und hygienischen Maßnahmen.
Ungeachtet dessen gelten immer die die aktuellen Bestimmungen der Coronaschutzverordnung.

 

Das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt Stolberg ist die mittelalterliche Burg. Sie liegt mit ihren Gebäuden, Türmen, Umfassungsmauern und Wehrgängen auf einem mächtigen Kalksteinfelsen oberhalb des Vichtbachtals. Die starken Mauern sind so kunstvoll in den Felsen verankert, dass die ganze Burganlage wie aus einem Gestein herausgewachsen scheint.

Aufgrund der geltenden Einschränkungen möchten wir Sie im Namen der Mitarbeiter*innen und der angeren Gäste bitte, sich an die in der Burg geltenden Regelungen zu halten. Bitte bewegen Sie sich auf Ihrem Rundgang ausschließlich in Pfeilrichtung; so werden nahe Begegnungen in den oft engen Gängen vermieden.

Wird die Burg durch eine Hochzeit oder eine andere Veranstaltung genutzt, steht sie an diesem Tag für eine freie Besichtung NICHT zur Verfügung. Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrem Burg-Besuch bei der Stolberg-Touristik unter 02402 99900-80 oder bei der Burg direkt unter 02402 1020026, ob eine Besichtigung an Ihrem Wunschtermin möglich ist.

Die aus dem 12. Jh. stammende Burganlage wird heute vorwiegend als Veranstaltungs- und Begegnungsstätte genutzt. Im Obergeschoss befindet sich die Burg-Galerie, ein großzügig angelegter Raum, in dem regelmäßig Kunstaussellungen stattfinden. Das Mittelgeschoss mit Rittersaal und Kemenate dient als Veranstaltungsort für Konzerte, Feiern und Eheschließungen. Im Laufe ihrer langen Geschichte wurde die Burg mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Durch die exzessive Verwendung von Stilelementen des Historismus wurde bei dem um 1900 durchgeführten Wiederaufbau der stark verfallenen Burg der Charakter der Anlage enorm verfremdet. Nach erneuter Teilzerstörung während des zweiten Weltkriegs wurde die Burg in den 1950er Jahren so wieder aufgebaut, wie sie zu Anfang des 18. Jh. ausgesehen hatte, so dass unser Stolberger Wahrzeichen jetzt wieder in historisch weitgehend korrekter Form erstrahlt.
An der westlichen Seite des Hofes führt zwischen dem Hauptbau und dem vorgelagerten Rundturm ein Treppenabgang zum unteren Burghof. Hier taucht die moderne Industriekulisse des ehemaligen Hammerfeldes auf, wo sich aus den ersten Anfängen im 15. Jh. zunächst ein Gewerbe- und später ein Industriestandort entwickelte.
Der untere Burghof gibt den Blick frei auf die eindrucksvolle Blausteinformation des Burgfelsens mit der darauf thronenden Burg. Auf der anderen Seite befindet sich der etwas tiefer gelegene und ebenfalls zugängliche Burgkräutergarten.
Nach Osten schließt sich die trutzig wirkende Torburg mit ihrem malerischen Innenhof an. Dieser Gebäudekomplex entstand kurz nach 1900 im Zuge eines Burgumbaus. Trotz seiner späten Entstehung wirkt dieses Teilensemble nicht als Fremdkörper, sondern trägt durchaus zum romantischen Flair der Gesamtanlage bei. In der Torburg befindet sich ein heimatkundliches Museum.

 

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Vorübergehend leider geschlossen.

    Oktober bis März:
    Mittwoch - Sonntag 15:00 - 18:00 Uhr

    April bis September:
    Dienstag - Sonntag 12:00 - 18:00 Uhr

    Die Burg kann ganztägig von außen besichtigt werden.

Ort

Stolberg

Kontakt

Burggastronomie
Faches-Thumesnil-Platz
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 241 95157095

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.

Eifel-Blick "Worbelescheed"

Beschreibung: Mittendrin liegt das malerische Eifeldorf Eicherscheid. Den Ortskern prägen auch hier wieder die Buchenhecken, die mehrere Meter hoch sind und die Fachwerkhäuser vor kaltem Wind und Schlagregen schützen. Darüber hinaus stehen in Eicherscheid mehr als 30 historische Gebäude unter Denkmalschutz und auch die zahlreichen Wegkreuze und kleinen Kapellchen verleihen dem Ort seinen einmaligen Charme. Eicherscheid wurde bereits zweimal mit einer Goldmedaille beim Nordrhein-Westfälischen Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" ausgezeichnet und wiederholt zum schönsten Ort im Kreis Aachen (heute: StädteRegion Aachen) gewählt. Höhepunkt der erfolgreichen Teilnahmen an den Dorfwettbewerben war die Auszeichnung "Bundesgolddorf 2007" und die "Vizeeuropameisterschaft" im Europäischen Dorfwettbewerb im Jahre 2010. Anreise: Über die L 106 erreicht man den Ortskern von Eicherscheid. Hier biegt man, den Hinweisschildern "Tenne" sowie "Sportplatz" folgend, in die Bachstraße ab. Im Bereich des Sportplatzes stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Ab hier folgt man der Bachstraße bergab bis zur 1. Abzweigung und hält sich dort links, an der nächsten Möglichkeit biegt man rechts ab und folgt der Markierung 17 des Flurheckenweges Eicherscheid bis zum Eifel-Blick. Der Eifel-Blick kann auch problemlos mit dem Fahrrad erreicht werden.